foto foto

DAS GLÜCK IST DER WEG

 

Vor einem Jahr habe ich Ihnen erzählt, wie ich in Südfrankreich wegen eines Bandscheibenvorfalls im unteren Rückenbereich ohnmächtig wurde. Mir wurde gesagt, eine Opera tion sei dringend notwendig, außerdem würde ich zukünftig mit zwei Titanschienen in der unteren Wirbelsäule herum-laufen.

Nun, ein Jahr später, würde ich Ihnen gerne von meinen Fortschritten berichten. Ich habe mich gegen die Operation, den starken Schmerzmittelcocktail und die Steroide entschieden, welche die starken Schmerzen unter drücken sollten.

Schmerz bringt Sie in die Gegenwart, der Kopf hört auf in die Vergangenheit oder die Zukunft zu wandern. Durch die Kombination von Krankengym nastik (45-60 Minuten pro Tag), Meditation (keine Medikamente) und regelmäßigen Spaziergängen (30-45 Minuten) pro Tag) habe ich während dieser Zeit meine Seelenruhe gefunden. Ich habe die wirkliche Bedeutung des Wortes “Gehen” gefunden - Glück Erleben Heißt Energie Neuerleben.

Acht Monate später geht es meinem Rücken viel besser und ich habe festgestellt, dass

a) mein Körper dazu fähig ist, das absolute neurochemische Gleichgewicht zu erreichen, sodass die Krankheit weggeht und er jede Krankheit heilen kann.

b) mein Körper die fantastische Fähigkeit besitzt , sich selbst zu heilen.

c) ich meinen Körper und die Produktion von ge sunden Chemikalien durch Meditation bewusst beeinflussen kann.

„Ob Du glaubst, dass Du es schaffst, oder Du glaubst Du schaffst es nicht, Du hast recht“ wegen der Neurochemie die Dein Körper in beiden Fällen produziert.

„Unser Körper besteht aus 50-100 Billionen Zellen, die synchron arbeiten (sich in Echtzeit koordinieren, ohne irgendwelche Kommunikationskanäle zu nutzen), Krankheiten bekämpfen, Babys bekommen, Essen verdauen, Luft in Energie umwandeln, körperliche Tätigkeiten verrrichten und denken, und das alles zur gleichen Zeit. Wie können wir versuchen, etwas gegen einige dieser Zellen zu tun, ohne andere dabei zu gefährden?“

So habe ich begififen, dass auch das Universum synchron funktioniert. Mir wurde mal folgende Frage gestellt: „Denkst Du,Du könntest das Universum übernehmen und es verbessern?” Vielleicht habe ich gedacht, aber das denke ich jetzt nicht mehr. Es ist perfekt so wie es ist und ich genieße alle wunderbaren Dinge die täglich um mich herum passieren in meiner Gesamtheit und mit absoluter Seelenruhe.

Einstein hat einmal gesagt: „Sie müssen entscheiden, ob Sie in einem Universum leben möchten, das von Ihnen unterstützt wird oder was Ihnen gegenüber feindlich ist. Sobald Sie entschieden haben, wird sich das Universum entsprechend benehmen.“ Das ist keine Überraschung, da die Inhalte unserer Gedanken und Gefühle direkt unseren Biorhythmus beeinflussen und Gedanken, Ideen und das Gedächtnis wis senschaftlich aus allen Zellen unseres Körpers bestehen, nicht nur aus denen in unserem Gehirn.

Sobald ich angefangen habe, in einem Universum zu leben, das von mir unterstützt wurde, konnte ich wieder vertrauen, so wie ich es tat, als ich noch nicht auf der Welt war. Damals habe ich mir keine Gedanken darüber gemacht, ob ich eine Nase oder alle Finger oder ein Herz bekom men würde oder ob irgendetwas anderes wichtig wäre. Ich habe einfach nur vertraut, genau wie ich jetzt wieder anfange zu vertrauen. Ich habe eine spirituelle Reise begonnen (wenn man es überhaupt eine Reise nen nen kann, da ich nur mein Inneres erfor sche), während der mir bewusst wurde, dass ich ein Leben lang immer ver sucht habe, durch Vergnügungen Glück zu erreichen, aber es gibt keinen Weg zum Glück, GLÜCK IST DER WEG.

Wenn Sie die Perspektive verändern, aus der Sie Dinge betrachten, dann werden sich auch die Dinge anfangen zu verändern.

Ich habe auch festgestellt, dass ich lieben kann, aber auf eine ganz andere Art und Weise als zuvor. Ohne irgendwelchen Egoismus. Swami Parthasarthy hat einmal eine Formel aufgestellt:

LIEBE + EGOISMUS = BINDUNG

BINDUNG – EGOISMUS = LIEBE

Der Anfang von LIEBE ist, die Menschen die wir lieben so zu lassen wie sie sind und nicht zu verändern und zu verdrehen, damit sie so sind wie wir sie uns vorstellen. Weil wir sonst nur unser Spiegelbild lieben welches wir in ihnen finden und suchen“, sagt Thomas Merton.

 

 

Ich würde die Pflanze nicht überreden,

solch wachsames Ernähren

kann ihm Schaden tun.

 

Lasst den Boden sich von so viel Graben

ausruhen und wartet, bis er trocken ist

bevor er wieder gegossen wird.

 

Lasst die Blätter sich neigen, um ihren

eigenen Weg zu finden und gibt ihnen eine Chance

das Sonnenlicht für sich selbst zu finden.

Viel Wachstum ist verkümmert durch

das vorsichtige Drängen, zu eifrige

Zärtlichkeit.

 

Die Dinge die wir am meisten lieben,

müssen wir lernen allein zu lassen.

 

Tao Te Ching

 

Ich kann genügsam leben. Ich habe keinen Anspruch und bin für alles dankbar was ich bekommen kann. Egal was jemand sagt oder tut, es hat KEINEN Einfluss auf mein Glück. So kontrolliere ich mein Leben und ich habe mich dafür entschieden, ohne Rücksicht auf irgendwelche Ereignisse in meinem Leben, glücklich zu sein. Ich habe auch begriffen, dass ich viel mehr habe als ich brauche und ich teilen kann - und wenn ich teile, erhöht das mein Glück ins Unermessliche

Wenn ich nicht das bin, was ich tue, oder was ich angesammelt habe (das schließt meinen

Körper, Meinung, Intellekt und Kenntnisse, sowie materiellen Reichtum ein), WER BIN ICH dann? WARUM BIN ICH?“ Sind das nicht die beiden wichtigsten Fragen? Ich hoffe, auf diese irgendwann eine Antwort zu finden.

Ich wünsche Ihnen allen einen wundervollen Herbst.

 

 

Sanjiv Suri

suri,zatisigroup,cz