foto foto

LOSLASSEN…

 

Vor ein paar Jahren, habe ich diese Reise begonnen, die ich mit Ihnen teilen möchte. Es sind Dinge in meinem Leben passiert, die ich nicht in der Lage war zu kontrollieren. Es gab Probleme bei der Arbeit und Probleme mit einigen Freunden, Probleme in der Familie. Schließlich begann es sich auf meine Gesundheit abzuspiegeln. Ich musste im Krankenhaus behandelt werden und operiert werden, und ich habe mich gefragt, warum mir dies alles passiert. Warum war ich nicht in der Lage, mein eigenes Leben zu kontrollieren. In meinem Kopf war ein konstantes Geschwätz, über hätte und sollte an allen Fronten - Beruflich, Familie und persönlich. Je mehr ich an diesen negativen Gedanken festhielt, desto mehr Elend habe ich mir selbst bereitet. Ich hatte eine Menge negativen Müll aus der Vergangenheit in meinem Kopf gesammelt, aber ich hatte absolut keine Ahnung, wie ich eventuell einfach alles vergessen könnte und alles Negative was in meinem Leben passiert war, loszulassen. Und so begann ich nach Antworten zu suchen. Ich würgte und war buchstäblich nicht in der Lage zu atmen, bis mir klar wurde: "Wir können nicht einen neuen Atemzug nehmen, wenn wir den bestehenden noch nicht ausgeatmet haben". Der Kohlenstoffoxid muss die Möglichkeit bekommen, raus zu gehen, bevor der Raum geleert ist und dann wird er sehr schnell mit Sauerstoff gefüllt. Es war für mich ein sehr schwieriger und schmerzhafter Prozess, aber jegliche Erkenntnisse die ich dadurch erfahren habe, war jeder kleine Schmerz wert. Ich musste all den negativen Müll aus der Vergangenheit, der in meinem Kopf war, raus nehmen, um etwas Platz für die Dankbarkeit, für all die positiven Dinge in meinem Leben, zu machen. Ich musste anfangen in der Gegenwart zu leben und nicht in der Vergangenheit. Dankbarkeit, Mitgefühl und Güte wurden der Schlüssel, um alles Negative loszulassen und die Gewohnheit sich jeden Tag hinzusetzen und drei Dinge aufzuschreiben, für die ich in meinem Leben dankbar war und täglich etwas Gutes zu tun, hat mir sehr geholfen.

 

"Wir können nicht einen neuen Atemzug nehmen, wenn wir den bestehenden noch nicht ausgeatmet haben."

 

Wenn mich jemand vor 24 Jahren gefragt hätte, ob ich die Hälfte meines Lebens in Prag verbringen würde, hätte ich sie ausgelacht um meine Unwissenheit zu verstecken, hätte mir schnell eine Landkarte gesucht, um zu sehen, wo Prag überhaupt war. Noch wusste ich vor 24 Jahren, dass ich mich vom General Manager eines Hotels, in das Restaurant und Catering-Geschäft bewegen würde. Des Weiteren habe ich nicht gewusst, dass ich mich in zwei Beziehungen begebe und die vier bezauberndsten und liebenswertesten Kinder auf der ganzen weiten Welt haben werde. Die Menschen, die in mein Leben gekommen sind und der Zeitpunkt ihres Kommens, Bleibens oder auch Gehens, war alles etwas, was ich nie steuern konnte, aber irgendwie wollte ich immer in der Lage sein, die Zukunft steuern zu können. Aber in der Realität habe ich feststellen müssen, dass ich keinerlei Kontrolle darüber habe. Es war mir immer unangenehm verwundbar zu sein und ich habe immer versucht, meine Schwächen vor jedem zu verstecken und immer versucht, mein Bestes zu geben und mit dem richtigen Fuß nach vorne zu gehen. Aber dann bemerkte ich, dass keiner von uns perfekt ist und VERLETZLICHKEIT EINE STÄRKE IST, denn wenn wir aufrichtig sind und offen mit unseren Schwächen umgehen, verbinden wir uns mit Menschen auf einer viel tieferen Ebene und schaffen VERTRAUEN. Ich habe erkannte, dass es darum geht, sein EGO loszulassen und einfach mitfühlend und verzeihend zu sein - denn wer bin ich, verurteilen zu können.

 

Ich erkannte, um aufzuwachen als der Mensch, der ich bin, muss ich den loslassen, den ich mir einbildete oder vorgab zu sein. Sobald ich verstanden hatten, dass VERÄNDERUNGEN UNVERMEINDLICH SIND und ich nicht die Kontrolle darüber habe, und die einzige Möglichkeit war die Veränderung anzunehmen und zu umarmen, war zu erkennen, dass ICH VERLETZLICH BIN und die Schwächen und Aufrichtigkeit als Stärke zu nutzen, um die Dinge voran gehen zu lassen, in dem man all das negative Geschwätz, welches in meinem Kopf war, loslässt und Platz für Mitgefühl, Güte, Dankbarkeit und Humor macht. Es ist nicht leicht, einen 54 Jährigen alten Affen umzuschulen, aber jeder Schritt in diese Richtung öffnet mir die Augen für eine ganz neue Welt von Möglichkeiten und Chancen und Magie. Es ist in Arbeit, während ich dies mit Ihnen teile, aber die Magie wird immer grandioser mit jedem vorbei gehendem Tag.

 

Veränderung ist unvermeidbar

 

Immer, wenn ich verletzt wurde, kam es aus einem Spalt zwischen meinen Erwartungen die in meinem eigenen Kopf kreiert wurden und der Realität. Ich habe offensichtlich die Dinge nie wirklich gesehen, außer durch meine eigene Linse und auf der Grundlage meiner Erfahrungen aus der Vergangenheit. Früher habe ich Urteile über Menschen weitergeben. Aber während ich älter und hoffentlich ein wenig klüger geworden bin, stelle ich fest, dass das, was ich sehe, wenn ich andere beobachte, von der Reinheit des Fensters abhängt, durch das ich hindurchsehe. Ich versuche, dieses Fenster so oft wie möglich sauber zu machen und die Aussicht verändert sich oft vollkommen. Wie der Dalai Lama sagt: "Wenn ich in der Lage bin loszulassen und mitfühlender zu sein, dann bin ich derjenige, der aus dem inneren Frieden profitiert". Wenn wir Menschen nicht aus unserem egoistischen Interesse lieben, sondern wegen ihnen selbst, dann beachten Sie bitte "Die stärksten Menschen zu lieben sind diejenigen, die es am meisten brauchen." Als ich das erkannte, änderte sich meine Perspektive vollständig und das Leben hat begonnen, eine neue Wendung zu nehmen. :)

 

"Die stärksten Menschen zu lieben sind diejenigen, die es am meisten brauchen."

 

Als ich verstanden hatten, dass das Leben ein Paradoxon ist und Veränderungen unvermeidlich sind, hörte ich auf mich selbst zu ernst zu nehmen und begann daran Spaß zu haben, über mich selbst zu lachen und den Narr den ich all die Jahre war. :) Ich erkannte, dass das wahre Ich Stärke, Liebe, Gelassenheit und Dankbarkeit in sich hat. Ich muss nur sicherstellen, dass mir dies in den meisten Momenten bewusst bleibt. Für mich ist diese Reise wie ein Pendel zwischen meinem Ego und den Dingen, die ich mit mir oder als meins assoziiere und die Ruhe in der Gegenwart meines wahren Selbst zu bleiben - das "Ich bin". Desto mehr ich mich von meinem Ego fernhalten und sehe wer ich wirklich bin, desto friedlicher, liebevoller und glücklicher bin ich, :) desto mehr Freude und Spaß wird meine Eigenschaft und nicht mein Ziel, desto mehr fühle ich mich gesegnet und fange an das Leben wirklich zu genießen. :)

 

Sanjiv Suri

suri,zatisigroup,cz

September 2014